Jean Claude Eléonore Le Michaud d’Arçon

Jean Claude Eléonore Le Michaud d’Arçon (* 14. November 1733 in Besançon; † 1. Juli 1800 in Paris) war ein französischer General und Ingenieur.

Arçon trat 1754 in die Militärschule Mézières und wurde 1755 zum Ingenieur ernannt. Zunächst machte er seinen Namen bekannt durch Herstellung einer Karte des Jura und der Vogesen in einer eigenen von ihm erfundenen Tuschmanier.

Während des Siebenjährigen Krieges zeichnete er sich besonders bei der Verteidigung von Kassel aus. 1774 und 1775 veröffentlichte er zwei strategisch-taktische Studien unter dem Titel Correspondance sur l’art de la guerre

MCM Taschen Boston

MCM Taschen Boston

BUY NOW

€715.00
€60.44

. 1780 dem französisch-spanischen Heer zugeteilt, erfand Arçon, um den Angriff auf Gibraltar von der See aus zu unterstützen mcm taschen sale, so genannte „schwimmende Batterien“, gegen Einwirkung feindlicher Schiffe gepanzerte Schiffsrümpfe. Nach Beendigung des Krieges mehrfach zum Ausbau fester Plätze verwandt, nahm er 1793 beim Einfall in Holland unter Dumouriez teil und zeichnete sich bei der Einnahme von Breda aus. 1799 wurde Arçon in den Senat berufen

MCM Rucksack

MCM Rucksack

BUY NOW

€724.00
€61.44

.

Rent-a-Captive

Eine Rent-a-Captive (von englisch to rent für „mieten“ oder „pachten“ und captive für „gefangen“ oder „gefesselt“) ist ein für mittlere Unternehmungen geeignetes Modell zur Eigenversicherung.

Wie der Name schon sagt, mietet sich das Unternehmen bei einem Erstversicherer oder Rückversicherer in die bestehende Infrastruktur für die Eigenversicherung ein. Im Innenverhältnis führt der Erst- oder Rückversicherer für das versicherte Unternehmen – den Eigenversicherer – ein Konto, auf welchem die Prämien sowie die darauf erzielten Anlageerträge gutgeschrieben und gleichzeitig die Managementgebühren und allfällige Schadenzahlungen belastet werden.

Resultiert am Ende der Laufzeit eines Rent-a-Captive-Vertrages ein Gewinn, wird dieser in den Unternehmenskreislauf des Eigenversicherers zurückgeführt

MCM Rucksack

MCM Rucksack

BUY NOW

€724.00
€61.44

. Weist das Konto dagegen einen negativen Saldo aus

MCM Taschen Boston

MCM Taschen Boston

BUY NOW

€715.00
€60.44

, muss der Eigenversicherer einen Nachschuss leisten.

Rent-a-Captive-Lösungen sind also ein flexibles Finanzierungsinstrument auf vertraglicher Basis mcm taschen sale. Sie erlauben es dem Unternehmen, mit limitierten Kosten unmittelbar an seinem Risikoverlauf teilzuhaben.

Hugo Huber

Hugo Huber (* 1919 in Häggenschwil; † 7

MCM Rucksack

MCM Rucksack

BUY NOW

€724.00
€61.44

. April 2014 in Menzingen) war ein Schweizer Ethnologe.

Huber besuchte das Gymnasium in Einsiedeln und studierte Theologie an der Universität Freiburg (Schweiz). 1941 trat er ins Noviziat der Steyler Missionare ein und wurde 1945 zum Priester geweiht. Danach widmete er sich unter Wilhelm Schmidt der Ethnologie in Freiburg und London. 1950 promovierte er mit einer Arbeit über Tod und Fortleben im Glauben westafrikanischer Völker. 1951 reiste er nach Ghana, wo er bis 1957 Feldforschung betrieb und in der Pastoral mithalf

MCM Handtaschen Klassische

MCM Handtaschen Klassische

BUY NOW

€724.00
€61.44

. Während dieser Jahre verfasste er The Krobo: Traditional Social and Religious Life of a West African People.

Von 1960 bis 1989 war Huber Ethnologieprofessor in Freiburg, von 1973 bis 1977 war er Präsident der Schweizerischen Afrika-Gesellschaft und von 1977 bis 1981 Vorstand der Schweizerischen Ethnologischen Gesellschaft. Huber wohnte in diesen Jahren bei den Steyler Missionaren (im ehemaligen Anthroposinstitut Froideville in Hauterive); das Haus in Posieux wurde unter ihm zu einem akademischen Treffpunkt. Seine Abschiedsvorlesung hielt er über Der Narr, die Zeit und der Tod, in Anlehnung daran, dass Übergangszeiten in traditionellen Gesellschaften Afrikas als Narrenzeiten begangen werden, weil sie «ein Vorwegnehmen des Todes bedeuten».

Danach wirkte Huber in verschiedenen deutschschweizer Pfarreien; ab 2005 wohnte er im Haus Marienburg der Steyler Missionare in Thal bei Rheineck mcm taschen sale, ab 2013 in Menzingen.

Haudainville

Haudainville ist eine französische Gemeinde mit 948 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2013) im Département Meuse in der Region Alsace-Champagne-Ardenne-Lorraine (bis 2015: Lothringen). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Verdun, zum Kanton Verdun-2 (bis 2015: Kanton Verdun-Est) und zum Gemeindeverband Communauté d’agglomération du Grand Verdun. Die Einwohner werden Haudainvillois genannt.

Haudainville liegt etwa vier Kilometer südöstlich des Stadtzentrums von Verdun am Canal de la Meuse. Die Maas (frz. Meuse) begrenzt die Gemeinde im Westen. Umgeben wird Haudainville von den Nachbargemeinden Belrupt-en-Verdunois im Norden und Nordosten, Sommedieue im Osten und Südosten, Dieue-sur-Meuse im Süden, Dugny-sur-Meuse im Südwesten, Belleray im Westen sowie Verdun im Nordwesten.

Die Autoroute A4 führt am südlichen Gemeinderand entlang.

Aincreville | Ambly-sur-Meuse | Amel-sur-l’Étang | Ancemont | Arrancy-sur-Crusne | Aubréville | Autréville-Saint-Lambert | Avillers-Sainte-Croix | Avioth | Avocourt | Azannes-et-Soumazannes | Baâlon | Bantheville | Baulny | Bazeilles-sur-Othain | Beauclair | Beaufort-en-Argonne | Beaumont-en-Verdunois | Belleray | Belleville-sur-Meuse | Belrupt-en-Verdunois | Béthelainville | Béthincourt | Bezonvaux | Billy-sous-Mangiennes | Blanzée | Boinville-en-Woëvre | Bonzée | Bouligny | Boureuilles | Brabant-en-Argonne&nbsp

MCM Rucksack

MCM Rucksack

BUY NOW

€724.00
€61.44

;| Brabant-sur-Meuse | Brandeville | Braquis | Bras-sur-Meuse | Bréhéville | Breux | Brieulles-sur-Meuse | Brocourt-en-Argonne | Brouennes | Buzy-Darmont | Cesse | Champneuville | Charny-sur-Meuse | Charpentry | Châtillon-sous-les-Côtes | Chattancourt | Chaumont-devant-Damvillers | Chauvency-le-Château | Chauvency-Saint-Hubert | Cheppy | Cierges-sous-Montfaucon | Clermont-en-Argonne | Cléry-le-Grand | Cléry-le-Petit | Combres-sous-les-Côtes | Consenvoye | Cuisy | Cumières-le-Mort-Homme | Cunel | Damloup | Damvillers | Dannevoux | Delut | Dieppe-sous-Douaumont | Dieue-sur-Meuse | Dombasle-en-Argonne | Dombras | Dommartin-la-Montagne | Dommary-Baroncourt | Domremy-la-Canne | Doncourt-aux-Templiers | Douaumont | Doulcon | Dugny-sur-Meuse | Dun-sur-Meuse | Duzey | Écouviez | Écurey-en-Verdunois | Eix | Épinonville | Esnes-en-Argonne | Étain | Éton | Étraye | Flassigny | Fleury-devant-Douaumont | Foameix-Ornel | Fontaines-Saint-Clair | Forges-sur-Meuse | Fresnes-en-Woëvre | Froidos | Fromeréville-les-Vallons | Fromezey | Futeau | Génicourt-sur-Meuse | Gercourt-et-Drillancourt | Gesnes-en-Argonne | Gincrey | Gouraincourt | Gremilly | Grimaucourt-en-Woëvre | Gussainville | Halles-sous-les-Côtes | Han-lès-Juvigny | Hannonville-sous-les-Côtes | Harville | Haudainville | Haudiomont | Haumont-près-Samogneux | Heippes | Hennemont | Herbeuville | Herméville-en-Woëvre | Inor | Iré-le-Sec | Jametz | Jouy-en-Argonne | Julvécour | Juvigny-sur-Loison

Labeuville | Lachalade | Lamouilly | Landrecourt-Lempire | Laneuville-sur-Meuse | Lanhères | Latour-en-Woëvre | Le Claon | Le Neufour | Lemmes | Les Éparges | Les Islettes | Les Monthairons | Les Souhesmes-Rampont | Liny-devant-Dun | Lion-devant-Dun | Lissey | Loison | Louppy-sur-Loison | Louvemont-Côte-du-Poivre | Luzy-Saint-Martin | Maizeray | Malancourt | Mangiennes | Manheulles | Marchéville-en-Woëvre | Marre | Martincourt-sur-Meuse | Marville | Maucourt-sur-Orne | Merles-sur-Loison | Milly-sur-Bradon | Mogeville | Moirey-Flabas-Crépion | Montblainville | Mont-devant-Sassey | Montfaucon-d’Argonne | Montigny-devant-Sassey | Montmédy | Montzéville | Moranville | Morgemoulin | Mouilly | Moulainville | Moulins-Saint-Hubert | Moulotte | Mouzay | Murvaux | Muzeray | Nantillois | Nepvant | Neuvilly-en-Argonne | Nixéville-Blercourt | Nouillonpont | Olizy-sur-Chiers | Ornes | Osches | Pareid | Parfondrupt | Peuvillers | Pillon | Pintheville | Pouilly-sur-Meuse | Quincy-Landzécourt | Rambluzin-et-Benoite-Vaux | Rarécourt | Récicourt | Récourt-le-Creux | Regnéville-sur-Meuse | Remoiville | Réville-aux-Bois | Riaville | Romagne-sous-les-Côtes | Romagne-sous-Montfaucon | Ronvaux | Rouvres-en-Woëvre | Rouvrois-sur-Othain | Rupt-en-Woëvre | Rupt-sur-Othain | Saint-André-en-Barrois | Saint-Hilaire-en-Woëvre | Saint-Jean-lès-Buzy | Saint-Laurent-sur-Othain | Saint-Pierrevillers | Saint-Remy-la-Calonne | Samogneux | Sassey-sur-Meuse | Saulmory-et-Villefranche | Saulx-lès-Champlon | Senon | Senoncourt-les-Maujouy | Septsarges | Sivry-la-Perche | Sivry-sur-Meuse | Sommedieue | Sorbey | Souilly | Spincourt | Stenay | Thierville-sur-Meuse | Thillot | Thonne-la-Long | Thonne-les-Près | Thonne-le-Thil | Thonnelle | Tilly-sur-Meuse | Trésauvaux | Vacherauville | Vadelaincourt | Varennes-en-Argonne | Vauquois | Vaux-devant-Damloup | Velosnes | Verdun | Verneuil-Grand | Verneuil-Petit | Véry | Vigneul-sous-Montmédy | Villécloye | Ville-devant-Chaumont | Ville-en-Woëvre | Villers-devant-Dun&nbsp

MCM Taschen Boston

MCM Taschen Boston

BUY NOW

€715.00
€60.44

;| Villers-sous-Pareid | Villers-sur-Meuse | Ville-sur-Cousances | Vilosnes-Haraumont | Vittarville | Warcq | Watronville | Wavrille | Wiseppe | Woël

Union der Thrakischen Verbände

Union der Thrakische Verbänden (kurz UdTV, bulgarisch Съюз на тракийските дружества в България) ist der Dachverband der bulgarischen Vertriebenenverbände in der Rechtsform eines eingetragenen Vereins. Er erhebt den Anspruch, die Interessen der von Flucht, Vertreibung und Aussiedlung betroffenen Bulgaren aus Ost-, und Westthrakien, unabhängig von einer Mitgliedschaft, wahrzunehmen

MCM Taschen Boston

MCM Taschen Boston

BUY NOW

€715.00
€60.44

. Laut der UdTV leben heute in Bulgarien etwa 1,5 Millionen thrakische Vertriebene und direkte Nachfahren

MCM Rucksack

MCM Rucksack

BUY NOW

€724.00
€61.44

. Präsident des UdTV ist seit 11. Mai 2011 der Politiker Krassimir Premjanow (BSP).

Die UdTV wurde auf einem Kongress der thrakischen Vertriebenenverbände im türkischen Edirne im Dezember 1918 gegründet. Der Sitz der Organisation befindet sich heute in der bulgarischen Hauptstadt Sofia. Die UdTV gibt die Zeitung Thrakija aus und verfügt über eine Jugend- und eine Frauenorganisation.

Oreocereus leucotrichus

Oreocereus leucotrichus

Oreocereus leucotrichus ist eine Pflanzenart aus der Gattung Oreocereus in der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Spanische Trivialnamen sind „Chastudo“ und „Viejito“.

Oreocereus leucotrichus wächst strauchig mit zahlreichen von der Basis verzweigten, aufwärts gebogenen Trieben und bildet dichte Gruppen. Die säulenförmigen Triebe sind 1 bis 2&nbsp

MCM Umhängetaschen Leder

MCM Umhängetaschen Leder

BUY NOW

€724.00
€61.44

;Meter lang und weisen Durchmesser von 6 bis 12 Zentimeter auf. Es sind 10 bis 15 flache und seicht quergefurchte Rippen vorhanden. Die darauf befindlichen Areolen sind mit zahlreichen, weißen bis schwarzen, 5 bis 10 Zentimeter langen Haaren bedeckt. Die aus den Areolen entspringenden Dornen sind kräftig

MCM Rucksack

MCM Rucksack

BUY NOW

€724.00
€61.44

, gelblich bis kastanienbraun oder orange und vergrauen im Alter nicht. Die ein bis vier Mitteldornen sind leicht gebogen und 5 bis 8 Zentimeter lang. Die fünf bis zehn Randdornen werden bis 1,5 Zentimeter lang.

Die karminroten Blüten erscheinen in der Nähe der Triebspitzen. Sie sind 8 bis 10 Zentimeter lang. Die kugelförmigen bis etwas verlängerten Früchte sind rötlich gelb bis gelblich grün und weisen Durchmesser von 4 bis 6 Zentimeter auf.

Oreocereus leucotrichus ist in den peruanischen Regionen Ayacucho und Arequipa sowie im Norden Chiles in Höhenlagen von 2000 bis 3500 Metern verbreitet.

Die Erstbeschreibung als Echinocactus leucotrichus erfolgte 1891 durch Rudolph Amandus Philippi. Rodolfo Wagenknecht stellte sie 1956 in die Gattung Oreocereus.

In der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN wird die Art als „Least Concern (LC)“, d.h. als nicht gefährdet geführt.

Insomnia (Club)

Der Club Insomnia ist ein Nachtclub in Berlin. Die Betreiber bezeichnen ihn als „hedonistischen Nachtclub“ und er soll eine Mischung aus römischen Orgien und dem Studio 54 in New York City nachbilden. Er gehört zur erotischen Gegenwarts-Subkultur und ist neben dem Amüsierbetrieb auch Forum für Künstler mit erotischen Themen

MCM Rucksack

MCM Rucksack

BUY NOW

€724.00
€61.44

, für Shows, Ausstellungen von Malern, Fotografen und erotischen Lesungen.

Einlass findet nur

MCM Handtaschen Klassische

MCM Handtaschen Klassische

BUY NOW

€724.00
€61.44

, wer sich dem Dresscode „Sexy – Fetisch – Elegante Abendgarderobe“ anpasst. Auch politisch und gesellschaftlich engagiert sich der Club durch Teilnahme am CSD und die Veranstaltung von Benefizpartys, z. B. zugunsten Terre des Femmes zum Internationalen Tag gegen weibliche Genitalverstümmelung, Hilfe für Japan etc.

Inspiriert durch den Song Insomnia (lat. „Schlaflosigkeit“) der britischen Musikgruppe Faithless nannten Dominique und DJ Clark Kent ihre neue Partyreihe Insomnia Events. Die erste Insomnia-Party fand im März 1996 im KitKatClub Berlin statt, ab 1999 betrieb Dominique Insomnia die Partys allein weiter. Nach 10 Jahren als Fremdveranstalterin im KitKatClub beschloss sie, einen eigenen Club zu etablieren. Am 17. Februar 2006 wurde das Insomnia eröffnet.

Das Wohn- und Geschäftshaus „Zum Kurfürst“, Ecke Alt-Tempelhof 17/19 und Tempelhofer Damm 145/147, das 1911-12 von Carl und Emil Schneider erbaut wurde, war in der Vergangenheit eine Stätte des Vergnügens. Die Räumlichkeiten wurden zunächst als Restaurant mit Festsälen, später als Ballsaal und Kino genutzt. In den 1970er Jahren waren sie Heimat der Diskothek „Cartoon“. Nach etlichen Jahren des Leerstands nahmen sich 2006 die jetzigen Betreiber des Nachtclubs des kleineren der beiden denkmalgeschützten Säle an und erweckten ihn mit aufwendiger Restauration in Kombination mit einer modernen Erlebnisgastronomie zu neuem Glanz.

Edwin B. Astwood

Edwin B. Astwood (* 19. Dezember 1909 in Hamilton mcm taschen sale, Bermuda; † 17. Februar 1976 ebenda) war ein US-amerikanischer Endokrinologe an der Tufts University in Medford, Massachusetts. Er ist vor allem für die Entwicklung der Thyreostatika bekannt, Medikamente zur Behandlung der Schilddrüsenüberfunktion.

Astwood wuchs auf Bermuda auf. Er besuchte das College in Ohio und schloss sein Studium der Medizin am College of Medical Evangelists at Loma Linda University (Kalifornien) und der McGill University (Montreal, Kanada) 1934 mit dem M.D. ab. Als Assistenzarzt arbeitete Astwood unter anderem bei Hans Selye am Royal Victoria Hospital Montreal, bevor er an die Pathologie des Johns Hopkins Hospital nach Baltimore, Maryland wechselte. 1937 erhielt er ein Rockefeller-Stipendium, um an der Harvard University bei Frederick L. Hisaw (1891–1972) in der Endokrinologie zu arbeiten. 1939 erwarb Astwood dort einen Ph.D. und ging zurück an die Johns Hopkins University, um in der dortigen Gynäkologie zu arbeiten. Gemeinsam mit Georgeanna Seegar Jones (1912–2005) entwickelte er eine neue Methode um Pregnandiol im Urin zu messen, und er beschrieb Luteotropin bei der Ratte

MCM Taschen Boston

MCM Taschen Boston

BUY NOW

€715.00
€60.44

. Soma Weiss holte Astwood zurück nach Boston, wo er am Peter Bent Brigham Hospital arbeitete und eine Professur (Assistant Professor) bei Otto Krayer an der Harvard Medical School erhielt.

In Harvard gelangen Astwood wichtige Beiträge zur Physiologie und Pathophysiologie der Schilddrüse

MCM Rucksack

MCM Rucksack

BUY NOW

€724.00
€61.44

. Ausgehend von der Beobachtung das Sulfaguanidin und Phenylthiourea bei Versuchstieren eine Struma verursachten, fand Astwood, dass Thionamide, Sulfonamide und Anilin-Derivate die Synthese von Schilddrüsenhormonen hemmen, indem sie mit der Organbindung des Jods interferierten. Thiocyanate und Perchlorate dagegen hemmen die Pumpe, die Jod gegen ein Konzentrationsgefälle in die Schilddrüsenzelle pumpen (heute bekannt als Natrium-Iodid-Symporter). Astwood übertrug seine Erkenntnisse in die Behandlung von Patioenten mit Schilddrüsenüberfunktion und fand, dass Propylthiouracil unter den getesteten Substanzen die geringste Nebenwirkungsrate hatte. Astwood führte auch Untersuchungen mit radioaktivem Jod zur quantitativen Bestimmung der Jodaufnahme in der Schilddrüse durch. So konnte er feststellen, dass die Hemmung der Jodaufnahme durch Thiamazol 100-mal stärker war als die durch Propylthiouracil. Astwoods Untersuchungen sind heute noch die Basis für Funktionstests der Schilddrüse (wie dem Perchlorat-Depletions-Test) und der Hypophyse.

Astwood wechselte 1945 als Professor für Innere Medizin an die Tufts University Medical School (ebenfalls in Boston), wo er gleichzeitig als Oberarzt am New England Medical Center Hospital sowie am J. H. Pratt Diagnostic Hospital und am Boston Dispensary arbeiten und ein großes endokrinologisches Forschungslabor aufbauen konnte. 1952 erhielt er eine ordentliche Professur an der Tufts University. Hier befasste sich Astwood weiter mit der Achse Hypophyse–Schilddrüse (heute bekannt als thyreotroper Regelkreis) und ihrer Bedeutung für das Größenwachstum der Schilddrüse und re-etablierte die Therapie der Struma mit Schilddrüsenhormonen. Weitere Arbeiten Astwoods befassten sich mit dem Adrenocorticotropin (ACTH), den Methoden, es aus Rinderhypophysen zu extrahieren und seinen biochemischen und physikalischen Eigenschaften. Darüber hinaus beschäftigte er sich mit der Wirkung von ACTH und Growth Hormone (GH, Somatropin) auf den Fettstoffwechsel.

1973 wurde Astwood emeritiert, arbeitete aber noch weiter als Arzt. Astwood war seit 1937 mit Sara (Sally) Merritt verheiratet. Das Paar hatte zwei Kinder.

Die Endocrine Society vergibt seit 1977 die Edwin B. Astwood Award Lecture.

Weinberg-Lauch

Weinberg-Lauch (Allium vineale)

Der Weinberg-Lauch (Allium vineale) oder Weinbergs-Lauch ist eine Pflanzenart aus der Gattung Lauch (Allium).

Der Weinberg-Lauch wächst als ausdauernde krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von 30 bis 50, selten bis zu 70 Zentimetern. Die bläulichgrünen, kahlen, hohlen und vor allem zur Spitze hin röhrigen Laubblätter sind fast stielrund und an der Oberseite engrinnig. Die Laubblätter umfassen mit der Scheide den Stängel.

Die Blütezeit reicht von Juni bis August. Der dichte, kugelige, doldige Blütenstand bringt meist nur wenige rote, grünliche oder weiße Blüten, dafür aber viele Brutzwiebeln hervor. Die sechs Staubblätter sind etwas länger als die stumpfen Perigonblätter und besitzen zwei lange Zähne und verlängern sich später bis auf die doppelte Länge der Perigonblätter. Es kommen manchmal auch völlig blütenlose Blütenstände vor, die nur mit Brutzwiebeln besetzt sind, diese bilden etwa 30 % der Population. Die Ausbreitung erfolgt vor allem über diese Brutzwiebeln und Brutzwiebeln an den Knollen. Dadurch ist die genetische Vielfalt dieser Art stark eingeschränkt.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 32 oder 40.

Der Weinberg-Lauch ist von Südost-, Süd- und Mitteleuropa bis ins südliche Skandinavien verbreitet. Er findet sich an der Dnepr-Mündung, auf der Krim und in Transkaukasien sowie in Syrien, im Iran und in Nordafrika. In Deutschland ist er verbreitet bis zerstreut zu finden; er geht nur wenig über die Gebiete mit Weinbauklima hinaus und fehlt den höheren Lagen der Alpen und im schottischen Hochland ganz.

In Großbritannien und Irland gilt er als Neophyt In den USA, Australien und Neuseeland wurde er eingeschleppt und wird in den USA als invasive Pflanze mit großem Aufwand bekämpft.

Der Weinberg-Lauch wächst in Weinbergen, Wiesen und Feldern, an Wegrändern, in Gebüschen und auf sonnigen Hügeln. Am auffälligsten ist er aber auf Streuobstwiesen, wo er im zeitigen Frühjahr wegen seiner vielen Tochterzwiebeln in ganzen Büscheln sichtbar wird, da er noch vor dem Gras austreibt. Er gedeiht auf Sandböden am besten, wird in Osteuropa aber auch auf Lehmböden gefunden. In Skandinavien wird er ausschließlich an der Küste gefunden.

Der Weinberg-Lauch wurde früher auch als Allium sylvestre bezeichnet, ein Name, der ein Synonym für den Kohl-Lauch (Allium oleraceum) ist.

Die Erstveröffentlichung von Allium vineale erfolgte 1753 durch Carl von Linné. Die früheren Subtaxa sind alle Synonyme. Synonyme für Allium vineale L. sind: Getuonis vinealis (L.) Raf., Porrum vineale (L.) Schur, Porrum capitatum P.Renault, Allium affine Boiss. & Heldr. nom. illeg., Allium arenarium Wahlenb., Allium assimile Halácsy, Allium campestre Schleich. ex Steud. nom. inval., Allium canadense Schult. & Schult. f. nom. illeg., Allium compactum Thuill., Allium descendens W.D.J.Koch sensu auct., Allium laxiflorum Tausch, Allium littoreum Bertol., Allium nitens Sauzé & Maill., Allium purshii G.Don, Allium rilaense Panov, Allium rotundum Wimm. & Grab. nom. illeg., Allium sphaerocephalum Crome ex Schltdl., Allium subvineale Wendelbo, Allium margaritaceum var. bulbiferum Batt. & Trab., Allium vineale var. typicum Asch. & Graebn. nom. inval., Allium vineale var. compactum (Thuill.) Lej. & Courtois, Allium vineale var. compactum Boreau nom. illeg., Allium vineale var. kochii Lange, Allium vineale var. bulbiferum Syme, Allium vineale var. capsuliferum Syme, Allium vineale var. affine Regel, Allium vineale var mcm taschen sale. asperiflorum Regel, Allium vineale var. purshii (G.Don) Regel, Allium vineale var. descendens Nyman, Allium vineale subsp. kochii (Lange) Nyman, Allium vineale var

MCM Rucksack

MCM Rucksack

BUY NOW

€724.00
€61.44

. nitens (Sauzé & Maill.) Nyman, Allium vineale var. virens Boiss. nom. superfl., Allium vineale var. multiflorum Baguet, Allium vineale subsp. affine (Regel) K.Richt., Allium vineale subsp. asperiflorum (Regel) K.Richt., Allium vineale subsp. capsuliferum (Syme) K.Richt., Allium vineale subsp. compactum (Thuill.) K

MCM Taschen Boston

MCM Taschen Boston

BUY NOW

€715.00
€60.44

.Richt.

Zum Teil auch nur regional gebräuchliche Bezeichnungen für den Weinberg-Lauch sind oder waren: wilder Briesslauch (Schlesien), Hundsknoblauch, Hundslauch (Schlesien), Hundsöllig (Eifel), Hundszwiebel, wilder Knoblauch, Rebenlauch und Wildlauch.

Die oberirdischen Brutzwiebeln schmecken nach Knoblauch und werden auf dem Balkan als Würze verwendet. Sie können auch der Milch von Nutztieren und Getreideprodukten einen Knoblauchgeschmack verleihen.

Manche Autoren nehmen an, dass der Weinbergslauch bereits in der Odyssee erwähnt wird, als die Pflanze, mit der Kirke die Gefährten des Odysseus in Schweine verwandelte. Die meisten Autoren gehen aber davon aus, dass hier Allium moly gemeint ist. John Gerard empfiehlt angeblich, die Blätter der Pflanze im Frühjahr mit Butter zu verspeisen, er meint aber vielleicht den Kohl-Lauch (Allium oleraceum). Sonst wird die Pflanze in den frühneuzeitlichen Kräuterbüchern nur selten erwähnt.

Jakob Eklund

Jakob Eklund (* 21. Februar 1962 in Göteborg, Schweden) ist ein schwedischer Schauspieler, der in Deutschland durch sein Mitwirken in der Krimireihe GSI – Spezialeinheit Göteborg bekannt wurde. Eklund ist sowohl im Film und Fernsehen als auch im Theater aktiv.

Jakob Eklund ist ein Sohn des Schauspielerehepaars Olof Eklund und Brit Ångström-Eklund.

1987 absolvierte er sein Schauspielexamen an der Theaterhochschule Stockholm, bevor er Engagements am Stockholmer Reichstheater und am Dramatischen Theater hatte.

Sein Filmdebüt gab er in dem Spielfilm Fanny’s Farm (Originaltitel: Änglagård) mcm taschen sale, der 1992 uraufgeführt wurde und zu dem zwei Jahre später eine Fortsetzung verfilmt wurde (Änglagård – andra sommaren), in der er ebenfalls mitwirkte.

Dem deutschen Fernsehpublikum ist Eklund durch seine Rolle als Kommissar Johan Falk in der Krimireihe GSI – Spezialeinheit Göteborg bekannt, die zwischen 1999 und 2003 als Spielfilm-Trilogie startete und seit 2009 als Serie fortgesetzt wird.

Trotz seiner zahlreichen Film- und Fernsehrollen ist Jakob Eklund auch weiterhin im Theater aktiv und stand 2009 als Claudius in Hamlet auf der Bühne des Stockholmer Stadttheaters

MCM Umhängetaschen Leder

MCM Umhängetaschen Leder

BUY NOW

€724.00
€61.44

.

Eklund lebt seit langem mit Marie Richardson zusammen, die auch Schauspielerin ist. Beide treten häufig gemeinsam vor der Kamera auf. So spielt sie seine Filmpartnerin Helén in allen Spielfilmen und Serienfolgen rund um den Polizisten John Falk. Eklund und Richardson haben zwei gemeinsame Kinder (1995 und 2000) und sind seit 2008 verheiratet

MCM Rucksack

MCM Rucksack

BUY NOW

€724.00
€61.44

. Eklund hat außerdem ein weiteres Kind (1980) aus einer früheren Beziehung.